Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des

Mit freundlichen Unterstützung von

und Mittel des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes
 
In Kooperation mit

 

 

 

 

 

Lesung "Rio em Shamas" mit Anderson França

Montag, 20. Mai 2019

um 19:00 Uhr


im „Glashaus" der Volkshochschule am Neumarkt Cäcilienstraße 35, 50667 Köln

Eintritt:Spendebasis

 

 

 

 

Mit Texten voller Humor und Ironie bringt "Rio em Shamas" (übers. „Rio in Flammen") einen anderen Blick auf die Stadt, ihre Bewohner und das Verhältnis zwischen verschiedenen sozialen Schichten.
Mit einzigartiger Sprache und Stil ist Anderson França in der Lage, den Leser mit seinen kraftvollen Texten zum Lachen und Nachdenken zu bringen und weckt starke Emotionen in jedem Leser.

Anderson França ist Brasilianer, Professor, Menschenrechtsaktivist, Sozialunternehmer, Politikberater, Schriftsteller und Drehbuchautor.
Als Lehrer und Sozialunternehmer gründete er eine der größten vernetzten Business Schools Brasiliens, die sich auf die Eingliederung von Minderheiten, Schwarzen, Frauen und LGBT-Gruppen, die Generierung von Einkommen und die Schaffung neuer Gemeindeleiter konzentriert.

„Universität Correria" heißt das Projekt, das 2013 im Complexo da Maré gegründet wurde.Als Schriftsteller veröffentlichte er "Rio em Shamas", ein Buch über Chroniken und Sozialkritik von Cia. das Letras, das 2017 für den Jabuti-Preis nominiert wurde.


Er wurde einer der ersten politischen Exilanten der Bolsonaro-Regierung, der in Portugal leben sollte. In Lissabon gründete er, in Partnerschaft mit HUB Impact, die Universität Correria neu und wird 2019 Treffen und Kurse für Immigranten, Flüchtlinge und Menschen aus den Randgebieten Europas abhalten.
Mit seiner Ankunft in Europa wurde er auch Dozent für Fragen der Wirtschaftspolitik in Lateinamerika, Vielfalt, Rassismus, das Wachstum neopentekostaler Religionen, das Wachstum der extremen Rechten und Literatur aus der Peripherie.

Die Veranstaltung ist grundsätzlich auf Portugiesisch mit konsekutiver Übersetzung von Andrea Borges.

in Kooperation mit der Stadt Köln und dem Köln-Rio e.V.